TK Dellach > Chronik > Geschichte > Chronik | 1957-1966

Chronik | 1957-1966

1957

Einweihung der neuen Volksschule.
Am 8. Dezember fand die Einweihung der neuen Volksschule (heute Hauptschule) statt. Es war vermutlich der letzte Auftritt in den Feuerwehruniformen, die viele Jahre mit Stolz getragen wurden. Neuer Obmann wurde Gemeindesekretär Julius Lippoth.

1958

übernahm Gründer Paul Mandler wieder die Stelle des Obmannes.

Die rasche Zunahme des Fremdenverkehrs brachte die Musik viel öfter ins Tagesgeschehen; Konzerte, Heimatabende u.v.m. waren die Folge. Was vielleicht sehr selten war zu dieser Zeit: die Gäste, die turnusweise am Bahnhof eintrafen, wurden immer mit der Musikkapelle empfangen.

Nachdem der Fremdenverkehr in Dellach immer mehr Fuß fasste, ging man daran, eine Musikertracht anzuschaffen. Es war einfach notwendig, die landschaftliche Schönheit unseres Ortes mit dem dazupassenden »Gwand'l« zu präsentieren.

Am 17. Feber 1958 fuhr Musikkamerad Walter Breitegger zum Heimatwerk nach Klagenfurt und ließ sich im Namen der Kapelle eine Mustertracht im Stile des oberen Drautales anfertigen. Mit Hilfe der Bevölkerung, Gemeinde, Unternehmer, der Familie Orsini-Rosenberg und besonderer Gönner war es möglich diese Trachten anzukaufen.

Außer der Mustertracht (Heimatwerk) wurden die Trachten von heimischen Firmen mit Sorgfalt und handwerklichem Können gefertigt. Die Birkhahnfedern wurden großzügigerweise vom Jagdverein gespendet.

 

30jähriges Gründungsfest mit Trachtenweihe.
Im Garten des Gasthofes Max Prantner fand am 15. Juni das Gründungsfest statt. Der hochwürdige Herr Pfarrer Norbert Novak las die Feldmesse und nahm die Trachtenweihe vor.

Mit den abschließenden Festkonzerten der Gastkapellen und der Tanzveranstaltung klang das schöne Fest aus. Die ersten Marketenderinnen waren Annemarie Grieschnig-Kurz und Rita Oberheinricher-Gartner.

1959

Festsetzung der Vereinsstatuten am 15. März.

1961

Die Kärntner Landesregierung verlieh der Gemeinde Dellach/Drau das Recht zur Führung eines Gemeindewappens. Laut Gemeinderatsbeschluss wurde die Führung dieses Wappens der Trachtenkapelle übertragen.

1964

Bezirksmusikertreffen in Dellach, am 21. Juni.
Laut Beschluß des Kärntner Blasmusikverbandes, Musikbezirk Spittal/Drau, wurde die Abhaltung des 8. Bezirksmusikertreffens nach Dellach vergeben. Eingeleitet wurde das Fest mit Kranzniederlegung beim Kriegerdenkmal am Vorabend, einem Festkonzert und abschließendem Feuerwerk. Am Sonntag, dem 21. Juni 1964, wurde das Bezirksmusikertreffen mit dem Gemeinschaftsgottesdienst, den Herr Hochwürden Pfarrer Norbert Novak zelebrierte, eingeleitet. Nach der Begrüßung der Gastkapellen beim Gasthof Weigand-Trunk, marschierte man zum Festplatz im Rader-Garten, wo der Festakt stattfand.

Bei dem um 14 Uhr stattfindenden Festzug beteiligten sich 11 Musikkapellen, das uniformierte Schützenkorps Steinfeld/Drau und 20 Dellacher Festwagen, mit denen die Beteiligten das Handwerk, Brauchtum, Jagd und landwirtschaftliche Arbeiten und Geräte aus früherer Zeit, u.v.m., den Gästen und der Bevölkerung vorführten. Den Abschluss bildete die Jubiläumskapelle mit Obmann Paul Mandler und Kapellmeister Arnold Schwager. Mit den Konzertvorträgen der einzelnen Gastkapellen endete das 8. Bezirksmusikertreffen. Ein schönes, für die damalige Zeit beispielhaftes Bezirksmusikertreffen, dass durch die hiesige Bevölkerung so geprägt wurde, fand seinen Abschluss. Die Organisation setzte sicher neue Maßstäbe, was uns auch bei der Bezirksversammlung bestätigt wurde. Nur durch das Zusammenstehen der gesamten Bevölkerung (Gemeinde, Gewerbetreibende, Vereine) gelang dieses Fest.

1966

Musikkamerad Gerhard Lerchster wird neuer Obmann.
Am 15. Jänner 1966 wurde der neue Obmann gewählt. Unser Obmann und Musikgründer Paul Mandler (seit 1929, mit kurzer Unterbrechung) legte sein Amt in jüngere Hände.

Ankauf von neuen Instrumenten.
Die Anschaffung von neuen lnstrumenten mit Normalstimmung wurde dringend notwendig. Kostenpunkt laut Voranschlag rund 120.000 Schilling. Wieder erfolgte der Ruf an die Bevölkerung und Gemeindevertreter. Superorganisator Arnold Schwager stellte die Sammellisten auf und die Musiker führten in vorzüglicher Weise diese Sammlung durch. Den noch fehlenden Betrag versprach die Gemeinde beizusteuern. In jedem Haushalt wurden die Sammler von den Familien herzlich aufgenommen. Jeder trug sein Schärflein dazu bei. So wurde es möglich, die große Investition zu tätigen. Wie immer bei den Aufrufen der Trachtenkapelle, zeigten sich auch diesmal Unternehmer und Gönner von der großzügigsten Seite.

Schwere Hochwasserereignisse im Drautal.
Hilfseinheiten und Hilfszuge aus dem In- und Ausland leisteten wertvolle Hilfe bei den Aufräumungsarbeiten.

Am 14. September 1966 traf in unserer Gemeinde folgender Brief ein:

Mitterdorf, 11.9. 1966 Betrifft: Spende für die Trachtenkapelle Dellach
Wir erlauben uns, da wir von Eurer Musik keinen Namen irgend eines Funktionärs kennen, einen Betrag von S1.300,-- an Euch zu überweisen. Händigen Sie bitte den Betrag dem Obmann oder Kapellmeister Eurer Kapelle aus, es ist eine Spende für einen Musikkameraden, der anlässlich des Hochwassers geschädigt wurde. Ich danke Ihnen für die Arbeit und verbleibe für die Musikkapelle Patergassen, der Obmann Foditsch.

In dieser Spende sahen wir ein Musterbeispiel besonderer Hilfsbereitschaft und von Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Musikkapellen. Wir bedankten uns recht herzlich für diese spontane Hilfe und sind seit dieser Zeit sehr gut befreundet.

Zurück